Background

Frischzelle_12: Katinka Bock

6.3.-6.6.2010

Bevor Katinka Bock mit einer Arbeit beginnt, begibt sie sich auf Spurensuche. In intensiver Recherche setzt sie sich mit Geschichte und Architektur der Orte auseinander, für die ihre Skulpturen, Filme und Installationen bestimmt sind. Ein besonderes Anliegen der in Paris lebenden Künstlerin ist es, dem Betrachter durch ihre Arbeiten neue Sichtweisen auf die direkte Umgebung zu bieten. Dabei ist ein wesentlicher Aspekt das Aufdecken von Raumbezügen, Zeitstrukturen und Maßverhältnissen. Für die zwölfte »Frischzelle« im Kunstmuseum Stuttgart entwickelte die Künstlerin eine Installationsanordnung, die mithilfe natürlicher Materialien wie Ton, Papier, Holz, Metall und Stein Verborgenes sichtbar machte: Die Künstlerin zeigte zum Beispiel eine Tonskulptur mit Reifenspuren, die an das alte Tunnelsystem erinnern, in dem sich heute der Sammlungsbereich des Kunstmuseums befindet. Möglich wurde das Projekt durch die Förderung des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens KPMG. Wir danken herzlich dafür!



Zurück

Katalog:

Frischzelle_12: Katinka Bock

 

Hg. Kunstmuseum Stuttgart, Text: Isabel Skokan
Deutsch/Englisch, 2010

36 S., 34 Abb., 21 x 15 cm, 5 €

Bild: FZ_Katinka_Bock_Katalog_26b5a8.jpg
Katalog Frischzelle_12: Katinka Bock