Background

Otto Dix. Hommage à Martha

3.9.-27.11.2005

Zwischen 1921 und 1933 porträtiert Otto Dix (1891-1969) seine Geliebte und spätere Ehefrau Martha immer wieder. 70 repräsentative Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und humoristische Briefzeichnungen zeigen Martha Dix in unterschiedlichen Darstellungen und Rollen: als mondäne, emanzipierte Frau, als Geliebte, Muse und geistreiche Gefährtin, als liebevolle Mutter und Mittelpunkt der Familie. Die verschiedenen Haltungen zum Modell, die von Bewunderung über Intimität bis zunehmender Distanz reichen, setzen sich in eine Vielfalt von Porträtweisen um; emotional aufgeladene bis nüchtern-beschreibende Werktitel unterstreichen diesen Eindruck. Gleiches gilt für die Motive und handschriftlichen Widmungen der Kunstwerke, die Dix seiner Frau über die Jahre zum Geschenk machte und die ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sein werden. Marthas Porträts zeigen nicht nur die Kunst von Otto Dix in ihren Facetten und Spielarten. Sie zeichnen auch ein Bild der 1920er Jahre mit großstädtischem Flair, tradierten und neuen Geschlechterrollen, Mode, Musik, Tanz und dem Wunsch nach Freiheit in Kunst und Leben. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat sowohl als Sponsor als auch über ihre Ankaufsbeteiligungen, Schenkungen und Leihgaben wesentliche Akzente zur Otto Dix-Sammlung im Kunstmuseum Stuttgart gesetzt. Als Sponsor der Ausstellung »Otto Dix. Hommage à Martha« ergänzte die Baden-Württembergische Bank, die inzwischen ein Teil der LBBW ist, dieses Engagement.



Zurück

Buch und Ausstellung entstanden in enger Kooperation mit der Otto Dix Stiftung, Vaduz, die 1983 von Martha Dix gegründet wurde.

Katalog:

Otto Dix
Hommage à Martha

Hrsg. Kunstmuseum Stuttgart, Text von Karin Schick
Deutsch/Englisch
2005. 128 Seiten, 91 Abb., davon 68 farbig
19,80 x 25,70 cm
Leinen mit Schutzumschlag
Lieferbar
24,80 €, SFR 42,--
ISBN 3-7757-1620-3

Bild: Dix_Hommage_a_Martha_Katalog_988af2.jpg
Katalog Hommage à Martha