Background

Frischzelle_18: Peles Empire

23. März - 9. Juni 2013

Im Jahr 2005 gründete Katharina Stöver, 1982 in Gießen geboren, gemeinsam der zwei Jahre älteren, in Rumänien geborenen Deutschen Barbara Wolff das Künstlerkollektiv Peles Empire. Mit ihrer Namenswahl spielen sie auf das rumänische Schloss Peles an, das zwischen 1873 und 1914 erbaut wurde und sich durch eine ungewöhnliche Mischung verschiedener Stile auszeichnet: Jeder Raum des Gebäudes ist einer anderen Epoche gewidmet, von Gotik bis Art Déco. Bekannt wurden die beiden Künstlerinnen durch ihre Projektionen und Montagen, in denen sie Räume aus Peles in andere Ausstellungsorte übertrugen. Mithilfe dieses Projekts stellen Katharina Stöver und Barbara Wolff die Frage nach den Möglichkeiten eines Gesamtkunstwerks und der Bedeutung von Ornament und Historismus immer wieder neu. Die beiden Künstlerinnen leben und arbeiten in Stuttgart und London.


Möglich wurde das Projekt durch die Förderung der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.



Im Ausstellungsprogramm des Kunstmuseum Stuttgart darf eine Reihe mit jungen Künstlern nicht fehlen. Zwei Mal im Jahr wird derselbe Raum zum Experimentierfeld und zur Herausforderung.



Katalog:
Frischzelle_18: Peles Empire
Hrsg. Kunstmuseum Stuttgart
Text: Ilka Voermann
Deutsch/Englisch, 2013
36 Seiten, 16 Abbildungen
21 x 15 cm, 5 €

Bild: FZ_18_PelesEmpire_Formation5_170b9b.jpg
Peles Empire, FORMATION 5, 2013, Foto: Mariell Amélie, © Peles Empire