Background

Im Herzen der Stadt auf dem Schlossplatz gelegen, zieht der beeindruckende Glaskubus des Kunstmuseum Stuttgart seit 2005 die Blicke auf sich. Im Inneren überrascht das Haus mit einem weitläufigen Sammlungsbereich, der sich unterirdisch in einem ehemaligen Tunnelsystem erstreckt. Auf zwei Etagen sind hier ausgewählte Höhepunkte der städtischen Sammlung untergebracht, die vielfältigen Kunstgenuss und lebendigen Austausch bietet. Kleinere Ausstellungen innerhalb der Sammlung vertiefen deren Aspekte oder setzen Kontrapunkte. Der Glaskubus ist den großen Sonderausstellungen vorbehalten.
Neben thematischen oder monografischen Sonderschauen zeigt das Kunstmuseum Stuttgart zweimal jährlich in der »Frischzelle« junge zeitgenössische Kunst. In der »Sammlerreihe« werden außerdem regelmäßig private und öffentliche Sammler eingeladen, ihre Werke in einer Ausstellung zu präsentieren.
Die Verbindung aus Geschichte und Gegenwart macht den Rundgang durch die Sammlung zur außergewöhnlichen Entdeckungsreise. Die Vielfalt der gezeigten Werke reicht vom Schwäbischen Impressionismus im 19. Jahrhundert über die klassische Moderne und die Kunst nach 1945 bis zur aktuellen zeitgenössischen Kunst.

»Die Stadt, ihre Bürger, ihr Museum - die Kunstmetropole Stuttgart scheint aus ihrem Dämmerschlaf erwacht. Und das neue Museum war der Wecker dazu. Vielleicht wird es dann heißen: Vergesst nicht beim Stuttgart-Besehen zum Kunstmuseum zu gehen ... Denn der Verdacht ist groß: Hier ist endlich wieder was los.«


Kommentar von Thomas Wagner, damals Feuilletonchef der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« zur Eröffnung des Kunstmuseum Stuttgart am 5. März 2005

Bild: Dix_100217_68a817.jpg
Besucherin vor dem »Großstadt«-Triptychon von Otto Dix, 1927/28, Foto: Kunstmuseum Stuttgart, © VG Bild-Kunst, Bonn 2012