EKSTASE
Arbeit von Louise Bourgeois

EKSTASE

Ekstase ist eines der ältesten und erstaunlichsten anthropologisch universellen Phänomene, dessen Bewertung sich kontinuierlich verändert und erweitert. Das spiegelt sich auch in der künstlerischen Beschäftigung mit diesem Ausnahmezustand wieder. Die Ausstellung gab anhand von rund 230 Kunstwerken einen Einblick in die Entwicklungsgeschichte der Ekstase, indem sie unterschiedliche spirituelle, politische, psychologische, soziale, sexuelle und ästhetische Implikationen von Euphorie- und Rauschzuständen zwischen Askese und Exzess beleuchtete.

Kunstwerke von der Antike bis in die Gegenwart führten so verschiedene Facetten wie den dionysischen Kult, die religiöse Verzückung, das orgastische Erleben, den brasilianischen Candomblé oder die drogeninduzierte Ekstase vor Augen. Internationale Künstler:innen thematisieren in ihren Werken das Bedürfnis nach Entgrenzung und weisen dabei häufig auf die Ambivalenz des Außer-sich-Seins hin. Mittels der Kunst kann die Konfrontation mit dem Unbekannten, dem Unbenennbaren und Ungreifbaren nachempfunden und anschaulicher gemacht werden.

Um die Auseinandersetzung der Künste mit dem Phänomen der Ekstase über die Werke der Ausstellung hinaus aufzuzeigen, kooperierte das Kunstmuseum mit einer Reihe von Stuttgarter Kultureinrichtungen.

Kurator:innen Ulrike Groos, Markus Müller (bureau mueller, Berlin), Anne Vieth
Wissenschaftliche Assistenz Sarah Donata Schneider
In Zusammenarbeit mit Zentrum Paul Klee, Bern
Gefördert durch Kulturstiftung des Bundes, Baden-Württemberg Stiftung, BW-Bank, Allianz, Freunde des Kunstmuseums Stuttgart e.V., Ströer
Kooperationspartner Staatsoper Stuttgart, Stuttgarter Ballett, Schauspiel Stuttgart, Theaterhaus Stuttgart, Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, Stuttgarter Kammerorchester, SWR Vokalensemble, Fitz! – Zentrum für Figurentheater, Volkshochschule Stuttgart, Katholisches Bildungswerk Stuttgart, Literaturhaus Stuttgart, Release Stuttgart e.V., ComputerSpielSchule Stuttgart, Stadtmedienzentrum Stuttgart, Climax Institutes, Frau Blum – Boutique Erotique
Weitere Station Zentrum Paul Klee, Bern (4. April – 4. August 2019)

Künstler:innen

Marina Abramović, Pablo Amaringo, Eleanor Antin, Jean Benner, Charlotte Berend-Corinth, Gian Lorenzo Bernini, Joseph Beuys, Antoine Bourdelle, Louise Bourgeois, Günter Brus, Bernardo Cavallino, Larry Clark, Lovis Corinth, Giovanni Battista Crespi, Salvador Dalí, Rineke Dijkstra, Otto Dix, Marlene Dumas, Raymond Duncan, Hugo Erfurth, Klaus Eschen, Nan Goldin, Dan Graham, Vivian Greven, Andreas Gursky, Ayrson Heráclito, Ferdinand Hodler, Ludwig von Hofmann, Carsten Höller, Christoph Keller, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee, Joachim Koester, Gérard de Lairesse, Wifredo Lam, La Monte Young, Henri Laurens, Charles LeBrun, Mark Leckey, Gustav Machatý, Madame d’Ora, Victor Magito, Albert Maignan, André Masson, Henri Michaux, Emil Nolde, Jürgen Ovens, Paul Pfeiffer, Pablo Picasso, Sigmar Polke, Man Ray, Aura Rosenberg, Gregor Rozanski, Charlotte Rudolph, August Scherl, Egon Schiele, Algirdas Šeškus, Jeremy Shaw, Valdete Ribeiro da Silva, Dash Snow, Luis Casanova Sorolla, Franz von Stuck, Wolfgang Tillmans, Israhel van Meckenem, Moses van Uyttenbroeck, Gustave Vanaise, Andy Warhol, Hannah Wilke, Stanisław Ignacy Witkiewicz, Marian Zazeela, Francisco de Zurbarán

Ausstellungsansicht Ekstase
Gérard de Lairesse / Eleanor Antin, Ausstellungsansicht EKSTASE, 2018

Foto: die arge lola, © Eleanor Antin

Gérard de Lairesse / Eleanor Antin, Ausstellungsansicht EKSTASE, 2018
Ausstellungsansicht Ekstase
Giovanni Battista Crespi, Bernardo Cavallino, Jean Benner, Wilfredo Lam, nach Gian Lorenzo Bernini, Ausstellungsansicht EKSTASE, 2018

Foto: die arge lola, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021 für Wilfredo Lam

Giovanni Battista Crespi, Bernardo Cavallino, Jean Benner, Wilfredo Lam, nach Gian Lorenzo Bernini, Ausstellungsansicht EKSTASE, 2018
Arbeit von Louise Bourgeois
Louise Bourgeois, Arch of Hysteria, 1993–94

Foto: die arge lola, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Louise Bourgeois, Arch of Hysteria, 1993–94
Arbeit von Algirdas Šeškus
Algirdas Šeškus, Ausstellungsansicht EKSTASE, 2018

Foto: die arge lola, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Algirdas Šeškus, Ausstellungsansicht EKSTASE, 2018
Arbeit von Jeremy Shaw
Jeremy Shaw, Towards Universal Pattern Recognition, 2016–18

Foto: die arge lola, © Jeremy Shaw

Jeremy Shaw, Towards Universal Pattern Recognition, 2016–18
Arbeit von Ayrson Heráclito
Ayrson Heráclito, Ausstellungsansicht EKSTASE, 2018

Foto: die arge lola

Ayrson Heráclito, Ausstellungsansicht EKSTASE, 2018
Ausstellungsansicht Ekstase
Albert Maignan, Ausstellungsansicht EKSTASE, 2018

Foto: die arge lola

Albert Maignan, Ausstellungsansicht EKSTASE, 2018
Ausstellungsansicht Ekstase
Egon Schiele, Vivian Greven, Ausstellungsansicht EKSTASE, 2018

Foto: die arge lola, © Vivian Greven

Egon Schiele, Vivian Greven, Ausstellungsansicht EKSTASE, 2018
Werk von La Monte Young und Marian Zazeela
La Monte Young / Marian Zazeela, Dream House, 1990

Installationsansicht Kunstmuseum Stuttgart, Foto: Jung Hee Choi, © La Monte Young / Marian Zazeela

La Monte Young / Marian Zazeela, Dream House, 1990
Werk von La Monte Young / Marian Zazeela
La Monte Young / Marian Zazeela, Dream House, 1990

Installationsansicht Kunstmuseum Stuttgart, Foto: Jung Hee Choi, © La Monte Young / Marian Zazeela

La Monte Young / Marian Zazeela, Dream House, 1990
Werk von Man Ray
Man Ray, Anatomies, 1930

Foto: die arge lola, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Man Ray Trust, Paris

Man Ray, Anatomies, 1930