Frischzelle_23: Melanie Dorfer
Werk von Melanie Dorfer

Frischzelle_23: Melanie Dorfer

Die Kunst von Melanie Dorfer (*1986 in Sindelfingen) überschreitet die Grenzen einer auf die Fläche begrenzten Malerei. Organische Formen, eine starke Farbigkeit und eine besondere Aufmerksamkeit für das Material zeichnet sie aus. Der Großteil ihrer Arbeiten ist ortsspezifisch. Sie bezieht sich dabei auf den konkreten Raum und seine Strukturen, indem sie etwa Ecksituationen und Wandkanten in ihre Malerei integriert oder auch Bildträger und Wand verschmelzen lässt. Für die Ausstellung entwickelte Dorfer eine großformatige Wandinstallation, die Bezug nimmt auf die besondere architektonische Situation der Ausstellungsräume. Zu sehen waren außerdem kleinere Werke, in denen die Künstlerin das Zusammenspiel von Form und Farbe auslotet.

Kuratorin Anna-Maria Drago Jekal
Gefördert durch KPMG

Ausstellungsansicht Melanie Dorfer
Ausstellungsansicht »Frischzelle_23: Melanie Dorfer«, 2016

Foto: Frank Kleinbach, © Melanie Dorfer

Ausstellungsansicht »Frischzelle_23: Melanie Dorfer«, 2016
Ausstellungsansicht Melanie Dorfer
Ausstellungsansicht »Frischzelle_23: Melanie Dorfer«, 2016

Foto: Frank Kleinbach, © Melanie Dorfer

Ausstellungsansicht »Frischzelle_23: Melanie Dorfer«, 2016
Werk von Melanie Dorfer
Melanie Dorfer, Hypoderm, 2016

Foto: Frank Kleinbach, © Melanie Dorfer

Melanie Dorfer, Hypoderm, 2016
Ausstellungsansicht Melanie Dorfer
Ausstellungsansicht »Frischzelle_23: Melanie Dorfer«, 2016

Foto: Frank Kleinbach, © Melanie Dorfer

Ausstellungsansicht »Frischzelle_23: Melanie Dorfer«, 2016
Werk von Melanie Dorfer
Melanie Dorfer, Deformierte (Grün), 2016

Foto: Frank Kleinbach, © Melanie Dorfer

Melanie Dorfer, Deformierte (Grün), 2016
Ausstellungsansicht Melanie Dorfer
Ausstellungsansicht »Frischzelle_23: Melanie Dorfer«, 2016

Foto: Frank Kleinbach, © Melanie Dorfer

Ausstellungsansicht »Frischzelle_23: Melanie Dorfer«, 2016
Werk von Melanie Dorfer
Melanie Dorfer, Mono, 2014/15

Foto: Frank Kleinbach, © Melanie Dorfer

Melanie Dorfer, Mono, 2014/15