Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520–1970 Vertigo
Werk von François Morellet

Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520–1970

»Op Art: Bilder, die das Auge attackieren« – so beschrieb der Kunstkritiker Jon Borgzinner 1964 im Time Magazine die neue Kunstrichtung, die sich seit Mitte der 1950er-Jahre als europäische Bewegung in verschiedenen Ländern entwickelt hatte.

Die Op Art unterscheidet sich von den traditionellen Herangehensweisen der Kunst, indem sie nicht mehr Inhalte transportiert, sondern sich auf extreme Wirkungen fokussiert. Geometrische, vibrierende Muster, insbesondere Spiralen, optische Kippeffekte und verzerrte oder zu Moirés überlagerte Raster sind nur einige der Mittel und Strategien, welche diese Kunst in Bildern, Objekten, Erfahrungsräumen und Filmen zur Anwendung bringt. Als raumerweiterndes Medium tritt das Licht in unterschiedlichsten Formen auf. Die Kunstwerke der Op Art zielen auf eine gesamtkörperliche Erfahrung, die bis zu einer sensorischen, Schwindel erregenden Überforderung reichen kann. Auf diesen Aspekt verweist der Titel »Vertigo«, der Alfred Hitchcocks berühmten Film von 1958 entlehnt ist.

Die Ausstellung setzte erstmals Op Art mit Kunstwerken des 16. bis 18. Jahrhunderts in Beziehung, in denen vergleichbare Verfahren der Sinnesmanipulation eine Rolle spielen. Die von der Op Art vollzogene Abkehr von Harmonie und Ausgewogenheit zugunsten von Irritation, heftiger Effekte und Täuschung entspricht einem Wandel vom Klassischen zum Antiklassischen – wofür der Manierismus als epochenübergreifender Begriff steht. Entsprechend wurde in der Ausstellung die Op Art als Manierismus der konkreten Kunst des 20. Jahrhunderts begriffen.

Kurator:innen Eva Badura-Triska (mumok), Eva-Marina Froitzheim (Kunstmuseum Stuttgart), Markus Wörgötter (freier Kurator)
Wissenschaftliche Assistenz Elisabeth Kuon
In Kooperation mit mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Gefördert durch Trumpf
Vorherige Station mumok (25. Mai – 26. Oktober 2019)

Künstler:innen

Josef Albers, Giovanni Anceschi, Richard Anuszkiewicz, Marina Apollonio, Alberto Biasi, Hartmut Böhm, Martha Boto, Gianni Colombo, Carlos Cruz-Diez, Dadamaino, Gabriele De Vecchi, Lucia di Luciano, Marcel Duchamp, Giovanni Galli-Bibiena, Gerhard von Graevenitz, Franco Grignani, Matthias Grünewald, Brion Gysin, Adolf Luther, Enzo Mari, Almir Mavignier, Francesco Mazzola gen. Parmigianino, Claude Mellan, François Morellet, Lew Nussberg, Ivan Picelj, Giovanni Battista Piranesi, Guido Reni (Umkreis), Vjenceslav Richter, Bridget Riley, Dieter Roth, Nicolas Schöffer, Erhard Schön, Jesús Raphael Soto, Aleksandar Srnec, Kerry Strand, Abbott Thayer, Grazia Varisco, Victor Vasarely, James Whitney, Ludwig Wilding u.a.

Werk von Marina Apollonio
Marina Apollonio, Spazio Ad Attivazione Cinetica 4S, 1968/2019

Foto: Gerald Ulmann, © Marina Apollonio

Marina Apollonio, Spazio Ad Attivazione Cinetica 4S, 1968/2019
Gemälde von Victor Vasarely
Victor Vasarely, Zèbres, 1932–42

Collection HAR, Foto: Collection HAR, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Victor Vasarely, Zèbres, 1932–42
Werk von Gabriele Devecchi
Gabriele Devecchi, Ambiente – strutturazione a parametri virtuali, 1969/2010

Museo del Novecento, Mailand, Foto: Gerald Ulmann, © Gabriele Devecchi

Gabriele Devecchi, Ambiente – strutturazione a parametri virtuali, 1969/2010
Werk von Julio Le Parc
Julio Le Parc, Lumière en mouvement – Installation, 1962/99

Daros Latinamerica Collection, Zürich, Foto: Gerald Ulmann, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Julio Le Parc, Lumière en mouvement – Installation, 1962/99
Bildobjekt von Grazia Varisco
Grazia Varisco, Schema luminoso variabile, 1962

Privatsammlung, Foto: Frank Kleinbach, © Grazia Varisco

Grazia Varisco, Schema luminoso variabile, 1962
Werk von Nicolas Schöffer
Nicolas Schöffer, Chronos 5, 1960

Foto: Gerald Ulmann, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Nicolas Schöffer Sammlung – Kalocs

Nicolas Schöffer, Chronos 5, 1960
Ausstellungsansicht Vertig. Op Art
Ausstellungsansicht »Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520–1970«, 2019

Foto: Gerald Ulmann

Ausstellungsansicht »Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520–1970«, 2019
Riefelbild mit Porträts von Jesus und Maria
Umkreis Guido Reni, Riefelbild mit Porträts von Jesus und Maria, erste Hälfte 17. Jh.

Sammlung Werner Nekes

Umkreis Guido Reni, Riefelbild mit Porträts von Jesus und Maria, erste Hälfte 17. Jh.
Werk von Bridget Riley
Bridget Riley, Cataract 2, 1967

Privatsammlung, Foto: Gerald Ulmann, © Bridget Riley 2020. All rightsreserved

Bridget Riley, Cataract 2, 1967
Werk von Gianni Colombo
Gianni Colombo, Spazio elastico, 1967–68

Foto: Gerald Ulmann, Courtesy Archive Gianni Colombo, Mailand

Gianni Colombo, Spazio elastico, 1967–68
Fotografie Installation von Gianni Colombo
Gianni Colombo, After Structures, 1966–67, Installationsansicht Galleria l’Obelisco, Rom, 1966

© Archivio Gianni Colombo, Mailand

Gianni Colombo, After Structures, 1966–67, Installationsansicht Galleria l’Obelisco, Rom, 1966
Werk von François Morellet
François Morellet, 4 néons: 0° – 4 néons: 90° avec 2 rythmes interférents, 1972

Privatsammlung, Bad Homburg, Foto: Gerald Ulmann, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

François Morellet, 4 néons: 0° – 4 néons: 90° avec 2 rythmes interférents, 1972
Werk von Carlos Cruz-Diez
Carlos Cruz-Diez, Physichromie Nr. 332, 1967

mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Foto: Gerald Ulmann, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Carlos Cruz-Diez, Physichromie Nr. 332, 1967
Werk von Francesco Mazzola
Francesco Mazzola (gen. Parmigianino), Selbstbildnis im Konvexspiegel, um 1523/24

3D-Faksimile des Originals im Kunsthistorischen Museum Wien durch Faktum Arte, Madrid (2018) in Kooperation mit der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museum Vienna, Foto: Gerald Ulmann

Francesco Mazzola (gen. Parmigianino), Selbstbildnis im Konvexspiegel, um 1523/24
Kupferstich Claude Mellan
Claude Mellan, Christuskopf auf dem Schweißtuch der heiligen Veronika, 1649

Sammlung Werner Nekes

Claude Mellan, Christuskopf auf dem Schweißtuch der heiligen Veronika, 1649