The Beginning of Something Else Wolfgang Laib
Foto von Wolfgang Laib

Wolfgang Laib. The Beginning of Something Else

Im Austausch mit der umgebenden Natur und im Einklang mit den Jahreszeiten entstehen Wolfgang Laibs feinsinnige Werke. Sei es das Sammeln des Blütenstaubs für seine berühmten minimalistischen, leuchtend gelben Bodenarbeiten oder die langwierige Bearbeitung seiner Skulpturen  aus Bienenwachs – der Respekt gegenüber der Natur ist  die treibende Kraft des Künstlers. Sein Denken und Schaffen stellt seit Ende der 1970er-Jahre Fragen an unser Sein und Handeln als Teil fragiler Lebensräume und könnte darin nicht aktueller sein.

In der gemeinsam mit Wolfgang Laib entwickelten Ausstellung zeigte das Kunstmuseum Stuttgart Arbeiten der wichtigsten Werkkomplexe aus allen Schaffensphasen, unter anderem seine »Reishäuser« und Zikkurats«, eine Auswahl von Zeichnungen sowie ein Blütenstaubfeld. Auch die jüngsten Werke, die »Türme des Schweigens«, waren Teil der Präsentation. Sie knüpfte damit an einen wichtigen Sammlungsschwerpunkt an, denn Wolfgang Laib ist mit einer Reihe exemplarischer Arbeiten im Bestand des Kunstmuseums vertreten, und der seit 2005 dauerhaft installierte »Wachsraum« (im Untergeschoss der Sammlung) ist einer von weltweit sieben existierenden Räumen dieser Art.

Kuratorin Ulrike Groos, Anne Vieth
Wissenschaftliche Assistenz Alina Grehl
Unterstützt durch Baden-Württemberg Stiftung, Volksbank Stuttgart, Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke, MUSAGET, Otto F. Scharr-Stiftung, Helmut Nanz Stiftung zur Förderung von Kunst und Kunsterziehung

Film »Wolfgang Laib – Here, Now and Far Beyond«

Wolfgang Laib wurde 1950 in Metzingen geboren und hat seit über 30 Jahren seinen Lebensmittelpunkt in der Nähe von Biberach in Baden-Württemberg. Erstmalig begleitet ein im Rahmen der Ausstellung realisierter Film den Künstler bei seiner Arbeit in Oberschwaben und auf seinem Zweitwohnsitz in Südindien und fängt diese für sein künstlerisches Schaffen relevanten Lebensbereiche ein.

Der Film kann für 2,99 Euro hier gestreamt werden.

Laib Global

In dem Projekt »Laib Global — Zeitgenössische Positionen im Austausch mit der Natur« werden die drei internationalen Künstler:innen AKI INOMATA, Maximilian Prüfer und Misha Vallejo Prut beleuchtet, deren Arbeiten im engen Austausch mit der Natur entstehen – und darin sinnverwandt mit denen von Wolfgang Laib sind.

Laib Global entstand im Rahmen der Ausstellung »Wolfgang Laib. The Beginning of Something Else«. Das Projekt wurde von Studierenden der Filmakademie Baden-Württemberg umgesetzt und durch das Kunstmuseum Stuttgart unterstützt.