Background

Längst haben sich »Virtual Reality« (VR) und »Augmented Reality« (AR) in Industrie, Forschung und Lehre etabliert. Aber wie gehen Künstlerinnen und Künstler mit diesen neuen Welten um? Was bieten diese Technologien an Möglichkeiten in Bezug auf Ausdrucksformen und Themen in einem künstlerischen Werk? Was bedeutet die digitale Erweiterung des Raums einerseits für die Kunst? Und was bedeutet sie andererseits für die Betrachterinnen und Betrachter und damit für die Wahrnehmung von Kunst?

Als erste museale Einrichtung in der Innovations- und Technologieregion Stuttgart präsentiert das Kunstmuseum Stuttgart exemplarisch sechs künstlerische Positionen, die sowohl mit analogen als auch mit digitalen Verfahren arbeiten. Tim Berresheim, Spiros Hadjidjanos, Daniel Steegmann Mangrané, Mélodie Mousset, Regina Silveira und The Swan Collective verwenden gleichermaßen Elemente der physisch-realen sowie der virtuellen Welt und verbinden beide in ihren Werken.

Die große Sonderausstellung untersucht, wie die unterschiedlichen Ausdrucksformen sich beeinflussen, miteinander korrespondieren, einander fortführen. Der Begriff »Mixed Realities« unterstreicht dabei die These der Ausstellung, dass digitale und analoge, virtuelle und reale Welten nicht parallel nebeneinander bestehen oder Gegensätze bilden, sondern ein Kontinuum formen, sich ergänzen und/oder auch bereichern können – in jedem Fall sich in einem permanenten Austausch befinden.

 

Zum Ausstellungstrailer

 

Zum Ausstellungsflyer

 

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog:

 

Mixed Realities.

Virtuelle und Reale Welten in der Kunst

Deutsch/Englisch
74 Seiten, 21 x 29,7 cm
ISBN 978-3-940366-31-3
15 €

 

erhältlich ab: 23.08.2018

 

 

Zum Online-Ticket

 

Bild: Berresheim.Ausstellung.Kunstmuseum_2bd841.jpg
Tim Berresheim, Ausstellungsansicht Kunstmuseum Stuttgart, Foto: Frank Kleinbach, Courtesy Studios New Amerika / Galerie Reinhard Hauff