Background

Frischzelle_25: Benjamin Bronni

27. Oktober 2018 – 29. September 2019

Mit Architektur als einem wichtigen Bezugspunkt widmet sich Benjamin Bronni den Themen von Räumlichkeit, Materialität, Illusion und Abstraktion. Er ist dabei sowohl malerisch als auch bildhauerisch tätig – Gemälde, Wandobjekte, Skulpturen und Papierarbeiten treten zueinander in Wechselbeziehungen. Seine Werke führt der Künstler von Hand aus, bezieht aber in ihren Entstehungsprozess auch digitale Verfahren wie 3D-Rendering mit ein. Im Kunstmuseum Stuttgart erzeugt Bronni eine inhaltliche Verschränkung des Präsentationsorts mit seinen Objekten, in Form einer in situ-Malerei auf einer der Museumswände. In der Ausstellung stehen sich ältere Arbeiten von 2013 und neueste, 2018 entstandene Werke gegenüber.

Nach einer Ausbildung zum Kraftfahrzeugelektriker studierte Benjamin Bronni (*1985 in Nürtingen) an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Birgit Brenner und Andreas Opiolka. 2015/2016 war er Meisterschüler im Weißenhof-Programm der Bildenden Kunst. Die »Frischzelle_25« ist seine erste museale Einzelausstellung.


Möglich wurde das Projekt durch die Unterstützung der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.



Eröffnung
Fr, 26. Okt 2018, 19 Uhr
Eintritt frei


Es sprechen


ULRIKE GROOS
Direktorin des Kunstmuseum Stuttgart

ULRICH ACKERMANN
Regionalvorstand Südwest, KPMG AG

ANNE-KATHRIN SEGLER
Kuratorin der Ausstellung


Einladungskarte


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Bild: Bronni_web_88a395.jpg
Benjamin Bronni, Fold Space (Yellow), 2017, © Benjamin Bronni