Background

Im Kunstmuseum Stuttgart sind alle Bürger_innen willkommen. Im Herzen der Stadt nimmt das Haus mit seinen Ausstellungen sowie der Sammlung zur modernen und zeitgenössischen Kunst mit regionalen und internationalen Positionen einen herausragenden Platz in der Museumslandschaft der Region und in ganz Deutschland ein. Ausgehend von der Maxime »Weil Kunst uns alle betrifft« liegt der Fokus auf Fragen der gesellschaftlichen Relevanz von Kunst.

An dieser Haltung und Ausrichtung orientiert sich auch die neue Digitale Strategie des Kunstmuseum Stuttgart. Ihr klares Ziel ist es, Kunst künftig für noch mehr Menschen erlebbar und erfahrbar zu machen. Das Kunstmuseum will Brücken bauen, Menschen und Ideen verbinden, Impulse setzen und Partizipation ermöglichen.

Das Kunstmuseum Stuttgart als Brückenbauer – das ist der Leitgedanke, an dem sich alle neuen digitalen Maßnahmen orientieren: die Website, der Medienguide sowie die Sammlung online. Sie bieten allen Besucher_innen auf individuelle Weise Zugang zur Kunst und zeigen auf, wie diese unseren Blick auf die Welt verändern kann. Die Digitale Strategie versteht sich hierin als ein Weg zu mehr Demokratie und aktiver Teilhabe am gesellschaftlichen Diskurs.

Die Digitalisierung im Kunstmuseum Stuttgart erfolgt in einem agilen Prozess. Im Rahmen mehrerer Workshops wurden 2018 Ziele und Visionen erarbeitet, auf deren Basis die Digitale Strategie sukzessive entwickelt und parallel dazu bereits erste Maßnahmen realisiert wurden.

Zurzeit wird konkret an der Umsetzung der Sammlung online gearbeitet – ebenso wie an der neuen Website, die voraussichtlich bis Frühjahr 2020 fertiggestellt sein wird.

Weitere Maßnahmen, die Brücken bauen und weitere Zugänge zur Kunst schaffen, sind in Planung.

Bild: Naegele.Berg-Talfahrt.1927_802e66.jpg
Reinhold Nägele, Berg- und Talbahn, 1927, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019