Table of contents

Museum Haus Dix

Auf den Spuren einer Künstlerfamilie

Im Museum Haus Dix wird der Alltag einer Künstlerfamilie in der Nachkriegszeit erfahrbar. In dem einstigen Atelier- und Wohnhaus mit Blick auf den Bodensee lebte der Maler Otto Dix mit seiner Frau Martha und den drei Kindern von 1936 bis zu seinem Tod 1969. Ein Mediaguide führt die Besucher:innen durch die Räume mit ihren Geschichten, die noch heute faszinieren. Der idyllische Garten mit zahlreichen Terrassen und das Museumscafé laden zum Verweilen ein.

Von Dresden an den Bodensee

Otto Dix, geboren 1891 in Untermhaus (heute Stadtteil von Gera), zählt zu den wichtigsten Malern des 20. Jahrhunderts und wurde in den 1920er-Jahren zum führenden Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Als 1933 die Nationalsozialisten an die Macht kamen, wurde sein Werk als entartet diffamiert. Dix musste auch seinen Lehrstuhl an der Kunstakademie Dresden aufgeben. Außer Landes zu gehen, kam für ihn jedoch nicht infrage: »Wie konnte man denn emigrieren, wenn man hier einen Stall voll Bilder hat? Da wären die Nazis gekommen und hätten alles beschlagnahmt. Das ist doch unmöglich!«

Die Familie siedelte stattdessen 1933 nach Randegg über. 1936 bezogen sie ihr neu errichtetes Haus in Hemmenhofen – in unmittelbarer Nähe zum neutralen Schweizer Ufer. Dieser Einschnitt in Dixʼ Leben hatte auch Einfluss auf sein künstlerisches Schaffen: Waren es zuvor Themen wie Krieg oder die Großstadt, die sein Werk prägten, so widmete sich Dix in seinen Arbeiten zunehmend der Landschaft am Bodensee.

»Ein schönes Paradies. Zum Kotzen schön. Ich müsste in die Großstadt! Ich stehe vor der Landschaft wie eine Kuh.«
Otto Dix

Das Wohnhaus

Dank einer Erbschaft war es Martha Dix möglich, das Grundstück in schon damals bester Lage zu erwerben. Das großzügige Haus wurde von dem Dresdner Architekten Arnulf Schelcher entworfen. Charakteristisch sind das Atelierfenster an der Ostseite, der umlaufende Balkon sowie zahlreiche Fenster, die den Blick auf den See freigeben.

Im Inneren gliedert sich das Haus in drei Etagen: Küche, Ess-, Wohn- und Musikzimmer sind im Erdgeschoss. Im ersten Stockwerk befinden sich das Atelier von Otto Dix und der Salon von Martha Dix, im zweiten die Zimmer der Kinder Nelly (1923–1955), Ursus (1927–2002) und Jan Dix (1928–2019).

Bei Führungen kann auch der Keller besichtigt werden, dessen Wände Dix und einige seiner Gäste bei einem Fastnachtsfest 1966 bemalten. Die Motive zeigen Figuren aus der alemannischen Fastnacht, aber auch Karikaturen von Freunden oder berühmten Persönlichkeiten. Die Wandmalereien waren lange hinter Regalen versteckt und wurden erst im Zuge umfangreicher Restaurierungsmaßnahmen im Dezember 2012 wiederentdeckt.

Konzept Museum Haus Dix

Für das denkmalgerecht restaurierte Wohnhaus wurde eine besondere Art der Rekonstruktion entwickelt, die diesen historischen Ort wiederherstellt und zugleich Zeit- und Kunstgeschichte lebendig werden lässt. In jährlich wechselnden Ausstellungen werden Gemälde und Grafiken von Otto Dix präsentiert. Auf jene Werke, die einst im Wohnbereich der Familie hingen und sich heute weltweit verstreut in Museen und Sammlungen befinden, verweisen Reproduktionen an den Wänden. Um die zeitliche Distanz zur Gegenwart deutlich zu machen, wirken die Bilder deshalb so, als hätten sie einen Abdruck an der Wand hinterlassen.

Ein Mediaguide begleitet die Besucher:innen durch das Haus und den Garten. Er gibt Auskunft zu Kunstwerken, zum Familienleben in Haus und Garten und schildert persönliche Anekdoten von Jan Dix.

Haus und Garten wurden 2005 in das Denkmalbuch des Landes Baden-Württemberg eingetragen. 2010 wurde das Ensemble von der Otto-Dix-Haus-Stiftung e.V. denkmalgerecht saniert und museal ausgestattet. 2013 übergab es der Verein an das Kunstmuseum Stuttgart, das eine der weltweit bedeutendsten Dix-Sammlungen besitzt.

Museum Haus Dix

Otto-Dix-Weg 6
78343 Gaienhofen-Hemmenhofen
+49 (0)7735 / 93 71 60
dix [at] kunstmuseum-stuttgart [dot] de

Öffnungszeiten

Saison 1. April – 31. Oktober 2021
Dienstag bis Sonntag 11–18 Uhr
Montags geschlossen
Tag der Deutschen Einheit 11–18 Uhr

Das Museumscafé ist geöffnet.

Aktuell ist der Museumsbesuch nur mit dem Nachweis einer vollständigen Impfung, Genesung oder eines negativen Corona-Tests (Antigenschnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist) möglich. Bei Kindern und Schüler:innen reicht die Vorlage des Kinder- oder Schülerausweises; ein Test ist nicht notwendig. Kinder unter sechs Jahren sind ebenfalls von der Testpflicht ausgenommen. Es gilt die aktuelle Corona-Landesverordnung BW.
Bitte beachten Sie unsere Abstands- und Hygienemaßnahmen.

Eintritt

6 € / 4 €
Kinder und Jugendliche (6–14 Jahre) 2 €
Familien 12 €
Bodensee Card West 5 €
Mit Ticket Kunstmuseum Stuttgart 5 € / 4 €
Kombiticket Hesse-Dix (Hesse Museum Gaienhofen / Museum Haus Dix) 9 € / 6 €

Führungen

Jeden 2. und 4. Sonntag im Monat
jeweils 14 Uhr und 15:30 Uhr
2,50 € / 1,50 € (zzgl. Eintritt)
Um Voranmeldung wird gebeten unter +49 (0)7735 / 93 71 60 oder dix [at] kunstmuseum-stuttgart [dot] de.
Der Keller kann nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Standesamtliche Trauungen
im Museum Haus Dix

Standesamt Gemeinde Gaienhofen
Doris Weber
+49 (0)7735 / 81 81 4
doris [dot] weber [at] gaienhofen [dot] de

Förderverein Museum Haus Dix
Hemmenhofen e.V.

+49 (0)7735 / 93 82 91
info [at] foerderverein-museum-haus-dix [dot] de
foerderverein-museum-haus-dix.de

Museum Haus Dix
Familie Dix
Die Familie Dix auf dem Balkon ihres Hauses

© Andrea Dix, Öhningen

Die Familie Dix auf dem Balkon ihres Hauses
Museum Haus Dix mit See im Hintergrund
Otto Dix vor seinem Haus in Hemmenhofen
Otto Dix vor seinem Haus in Hemmenhofen, 1961

Foto: Hannes Kilian, © Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Sammlung Kilian

Otto Dix vor seinem Haus in Hemmenhofen, 1961
Museum Haus Dix Garten
Atelier Otto Dix
Atelier von Otto Dix

Foto: die arge lola, © Kunstmuseum Stuttgart

Atelier von Otto Dix
Esszimmer 1940er-Jahre Museum Haus Dix
Esszimmer in den 1940er-Jahren, mit Otto Dix' »Triumph des Todes« (1934)

© Andrea Dix, Öhningen / VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Esszimmer in den 1940er-Jahren, mit Otto Dix' »Triumph des Todes« (1934)
Esszimmer Museum Haus Dix
Esszimmer, mit Abdruckbild von Otto Dix' »Triumph des Todes« (1934)

Foto: die arge lola, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Esszimmer, mit Abdruckbild von Otto Dix' »Triumph des Todes« (1934)
Kinderzimmer von Nelly Dix
Kinderzimmer von Nelly Dix, mit von ihr selbstbemaltem Bett (1940)

Foto: die arge lola, © Kunstmuseum Stuttgart

Kinderzimmer von Nelly Dix, mit von ihr selbstbemaltem Bett (1940)
Wandmalerei Keller Museum Haus Dix
Wandmalereien im Keller des Hauses

Foto: Frank Kleinbach, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Wandmalereien im Keller des Hauses

Ausstellung 2021

Allzumenschliches – Otto Dix und das Porträt

1. April – 31. Oktober 2021

Die Darstellung von Menschen stand für Otto Dix (1891–1969) sein Leben lang im Mittelpunkt. Selbst als er sich 1933 angesichts des Umzugs an den Bodensee auffallend dem Sujet der Landschaft zuwendete, nahm die Faszination für das menschliche Gegenüber nicht ab.

Die diesjährige Präsentation zeigt eine kleine Auswahl an Gemälden und Grafiken aus dem Sammlungsbestand des Kunstmuseums Stuttgart. Die Werke stammen aus unterschiedlichen Entstehungszeiträumen und präsentieren damit verschiedene Stile, die das Œuvre von Dix charakterisieren. Angefangen bei neusachlichen Porträts und altmeisterlichen Darstellungen der 1920er- und 1930er-Jahre bis hin zu Spätwerken, die eine expressive Ausdrucksweise kennzeichnet. Auch die Motive geben einen Einblick in die vielseitigen Annäherungen des Künstlers an die menschliche Figur: Selbstporträts, Kinderbildnisse, gesellschaftskritische Milieustudien, Allegorien und Personifikationen – häufig eingebettet in Landschaftsdarstellungen – sowie der für Dix so zentrale wie komplexe Themenbereich von Eros und Liebe sind vertreten.

  • Grafik Otto Dix
    Otto Dix, Matrose und Mädchen, 1923

    © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

    Otto Dix, Matrose und Mädchen, 1923

Covid-19

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen. Wir möchten Sie bitten, bei Ihrem Besuch aktuell folgende Abstands- und Hygienemaßnahmen zu beachten:

Um den Ausstellungsbesuch während der Corona-Pandemie sicher zu gestalten,

  • tragen Besucher:innen und Museumspersonal einen FFP2-Maske (vgl. KN95 oder anders gleichgestellte Masken, jedoch nicht mit Ausatemventil) oder eine medizinische Maske korrekt über Mund und Nase.
  • werden Ihre Kontaktdaten zum Zweck der Rückverfolgung von Infektionen mit SARS-CoV-2 erhoben.
  • bitten wir Besucher:innen, den gefor­der­ten Abstand von mindes­tens 1,5 Metern zu anderen Besu­che­r:in­nen wie auch zum Perso­nal einzu­hal­ten.
  • nehmen alle Rücksicht aufeinander, indem gewartet wird, bis der Bereich vor schmalen Durchgängen oder Treppen wieder frei ist.
  • beachten Besucher:innen, dass in den Museumsräumen keinerlei Flüssigkeiten – dies gilt auch für Handdesinfektionsmittel – erlaubt sind.
  • bleiben Sie Zuhause, wenn Sie sich nicht gesund fühlen.