Background

Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520 – 1970

23. November 2019 – 19. April 2020

Die Ausstellung präsentiert Op Art als eine Kunstrichtung, die mit visuellen Strategien – von geometrischen Mustern bis zum Licht in all seinen Erscheinungsformen –, über die manipulierte Wahrnehmung und optische Täuschungen einen aktiven Dialog zwischen Werk und Betrachter_in in Gang setzt. Die Künstler_innen beschränken sich nicht auf den Sehsinn, sondern zielen auf ein emotionales, gesamtkörperliches Erlebnis ab. 

Rund 120 Bilder, Objekte und begehbare Installationen von den späten 1950er–Jahren bis 1970 werden zu sehen sein (u.a. von Gianni Colombo, Bridget Riley, Nicolas Schoeffer oder Victor Vasarely). Teil des Konzepts sind Bezüge zur Kunst des 15. bis 18. Jahrhunderts (u.a. Giovanni Battista Piranesi, Erhardt Schön und Claude Mellan), in denen ebenfalls optische Effekte eine Rolle spielen.

In Kooperation mit dem mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien




Mit freundlicher Unterstützung durch



 



Wir danken allen Unterstützern, die nicht genannt werden möchten.


ERÖFFNUNG
Fr, 22. November 2019, 19 Uhr
Eintritt frei


 


Zur Einladungskarte


 


Zum Ausstellungsflyer



KURATORINNENFÜHRUNGEN
Fr, 29.11.19, 18 Uhr: Eva-Marina Froitzheim
Fr, 17.01.20, 18 Uhr: Elisabeth Kuon
Fr, 21.02.20, 18 Uhr: Elisabeth Kuon
2,50 € / 1,50 € (zzgl. Eintritt)
Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung erforderlich:
fuehrung@kunstmuseum-stuttgart.de oder T: +49 (0)711 / 216 196 25

Freitag, 29. November 2019, 15:45 Uhr
INFOTERMIN FÜR LEHRER_INNEN
Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung erforderlich:
fuehrung@kunstmuseum-stuttgart.de oder T: +49 (0)711 / 216 196 25
Eintritt frei





Bild: 02_giannicolombo_afterstructures_1966_67_web_e1b839.jpg
Gianni Colombo, After Structures, 1966–1967, Galleria l’Obelisco, Roma, 1966, © Archivio Gianni Colombo, Milano